Menu

Venlafaxin absetzen: wenn der Nebel sich lichtet..

Es ist ziemlich krass, was grade passiert. Ich habe euch vor gut drei Wochen auf Instagram mitgenommen auf meine Reise: Schluss mit Antidepressiva, nach 15 Jahren. Ich möchte endlich Venlafaxin absetzen. Ausgangspunkt: 225mg, Ziel: runter auf Null. Das Ganze hatte ich ein Jahre lang stufenweise durchgezogen, habe immer wieder um 37,5 mg reduziert. Und an der letzten Hürde bin ich vor kurzem gescheitert. Wobei.. Scheitern ist hier definitiv das falsche Wort.

Venlafaxin absetzen

Da die wenigsten Menschen wissen, welche körperlichen Zustände man beim Absetzen von Antidepressiva erlebt, habe ich meine Reise auf Instagram dokumentiert. Bei der Recherche habe ich gelernt, dass es dabei egal ist, ob Du ein Antidepressivum sechs Wochen oder sechs Jahre einnimmst. Die Zustände sind immer sehr ähnlich.

15 Jahre Antidepressiva

Ja, solange habe ich schon mit diesen kleinen Pillen zu tun. Und ich habe hier auf dem Blogazine auch schon meinen Standpunkt dazu erläutert. Ich verteufele die Tabletten nicht. Wer so am Boden ist, dass nichts Anderes mehr hilft, der sollte sich die Unterstützung holen. Nur ist eben die Gefahr da, statt Therapie und Auseinandersetzen mit dem Ursprung der Krankheit, zu schnell dazu zu greifen.

Damals war ich beim Radio- nach Außen immer gut gelaunt..

Ich bin jetzt 36. Mit Anfang 20 hatte ich begonnen, Antidepressiva zu nehmen. Ich kam damals ins Krankenhaus, mit der Diagnose “mittelschwere Depression und Panikattacken”. Ich fing an mit dem Medikament Citalopram, um morgens in den Tag zu kommen und nahm abends Remergil, zum Runterkommen. Tavor, ein Beruhigungsmittel, wenn die Panikattacken ganz schlimm waren. Nach dem Krankenhausaufenthalt nahm ich ungefähr 15 Kilo zu. Es folgten intensive Jahre …

45 Comments

  • Henrike
    10. Oktober 2020 at 18:44

    Hallo zusammen, ich bin dabei zu reduzieren, schon über 1/2 Jahr. Von 37,5 mit der Kügelchenmethode. Es ist zum wegrennen. Das Ende ist in Sicht, wenn es nicht so wäre, ich weiß nicht wie lange ich das noch aushalten würde.
    Ständige Hoffnungslosigkeit, manchmal Handlungsunfähigkeit wenn zu viel auf einmal kommt, ständig gereizt, traurig, Gedanken kommen hoch die mich nicht loslassen und noch viel viel mehr. Ich kenne diese Emotionen, weiß mit ihnen umzugehen, aber durch den Entzug nehmen diese Gefühle einen Zustand an Intensivität an den man nur aushalten kann, Ablenkung nicht möglich. Manchmal stehe ich auf der Stasse, völlig am Ende. Wie oft habe ich gesagt das ich nicht mehr kann. Wie oft stand ich auf Arbeit, heulend, genervt, nur am meckern.
    Ich bin froh wenn das vorbei ist.
    Auf der anderen Seite habe ich dadurch auch viel über mich gelernt. Der Entzug hat so viel aus dem Unterbewusstsein hochgeholt das ich endlich in der Lage war zu erkennen warum ich bin wie ich bin. Und teilweise habe ich es auch geschafft andere Handlungsweisen zu erlernen, in dieser schweren Zeit. Dafür bin ich absolut dankbar. Aber der Preis dafür war echt sehr sehr hoch.
    Alle die es durchmachen, viel viel viel Kraft

    Reply
    • heysister
      11. Oktober 2020 at 16:24

      Boah Henrike, Hut ab!
      Ich weiß nicht, ob ich das so lange durchhalten könnte. Darf ich Dich fragen, ob Du die ganze Zeit während dem Abdosieren arbeiten warst? Ich hoffe sehr, dass diese Zustände aufhören, wenn das Medikament lange genug ausgeschlichen ist. DRÜCKE DIR GANZ FEST DIE DAUMEN!
      LG Susi

      Reply
  • Michael
    1. Oktober 2020 at 10:38

    Hallo Zusammen ,

    ich bin durch Zufall auf diese Seite weil ich auch gerade dabei bin mein Velafaxin abzusetzen .
    Da ich damit schon scjlechte Erfahrung gemacht habe , habe ich weiter gesucht und bin in Holland fündig geworden.
    In Holland ist das Problem der Absetzerscheinungen längst bekannt.
    Dort hat die Regebogen – Apotheke sogenannte Tapering-Strip zusammengestellt , mit der es möglich ist das Medikament , ganz langsam über Wochen oder Monate in ganz geringen Dosen auszuschleichen.
    Medikament sind mit Rezept vom Arzt einfach in der Apotheke in Hollnad zu bestellen.
    Eine Apothe ist z.B in Arnheim , einfach mal Googel , Haben auch Deutsche Webseite .
    ich hoffe ich habe Euch geholfen .

    Liebe Grüße
    Michael

    Reply
    • heysister
      1. Oktober 2020 at 11:04

      Hi Michael, das klingt ja sehr interessant.
      Hast Du denn schon abdosiert? Und wenn ja, wie schnell von welcher Dosis?
      Hab folgenden Artikel dazu gefunden:
      https://www.pharmazeutische-zeitung.de/arzneimittel-absetzen-leicht-gemacht-118877/
      LG Susi

      Reply
      • Michael
        1. Oktober 2020 at 14:47

        Hallo Susi ,

        habe mit Rücksprache meine Arzt die Tapering Strip bestellt .
        Geht einfach .
        Warte noch auf die Lieferung , habe es erst vor einer Woche bestellt .
        Ausschleichen von 75 mg auf 0 in 112 Tagen ,
        Habe unten mal ein Teil der Erläuterung mit Adresse und Mail eingestellt .

        Liebe Grüße

        Erläuterung zum Bestellformular/ Rezept AGOMELATINE (Valdoxan)™©agomelatine (Valdoxan)BestellformularAnpassungen werden schrittweise und in kleinen Schritten vorgenommen1Haben Sie das richtige Rezept/Formular vor sich? Es gibt Ausschleichmedikation in Tapering-Strips™ für Antidepressiva (38), Antipsychotika (39), Sedativa (27), Antiepileptika (13), Hormone (1) und Analgetica (4).LESEN SIE DIESE ERLÄUTERUNG, BEVOR SIE DAS BESTELLFORMULAR= REZEPT AUSFÜLLEN!1.Ein plötzliches Absetzen oder eine zu schnelle Dosisreduzierungvon agomelatinekann zu Ent-zugserscheinungenführen. Um dies zu verhindern, muss die Dosis sehr langsam und in kleinen Schritten über einen längeren Zeitraum reduziertwerden. Dies ist mithilfe von Tapering-Strips™ möglich. 2.Mit einem Ausschleichregime von einem oder mehreren Tapering-Strips™ kann die Dosis des Medikaments schrittweise auf die gewünschte niedrigere Dosis reduziertoder vollständig auf null ausgeschlichen werden. Bei Verwendung mehrerer Strips stimmt die Enddosierung eines Strips stets mit der Anfangsdosierung des nächsten Strips überein.3.Es ist nicht vorhersehbar, wie das optimale Ausschleichenfür einen bestimmten Patienten aussieht. Einige Patienten leidenviel schneller als andere unter Entzugserscheinungen. Ein Patient kann es besser vertragen als ein anderer. Das Risiko des Auftretens von Entzugserscheinungenund deren Schwere kann durch die Wahleines langsameren Ausschleichensreduziert werden.Der verschreibende Arzt wählt zusammen mit dem Patienten ein bestimmtes Ausschleichprogramm. Dies ist auf zweierlei Weise möglich:a)Zusammen mit dem Patienten legen Sie nur das Programm für die ersten 28 Tage fest und füllen dazu nur den schwarzenTeil der Tabelle 4 auf Seite 4 aus. Auf der Grundlage der Erfahrung des Patienten (Entzugserscheinungenja oder nein) entscheiden Sie erst später zusammen mit dem Patienten, wie das Programm fortgesetzt werden soll. Dazu füllen Sie im Anschlussrezept auf Seite 5 den rotenTeil der Tabelle 5 aus. b)Gemeinsam mit dem Patienten bestimmen Sie im Vorfeld das gesamte Ausschleichprogramm. In die-sem Fall müssen Sie sowohl den schwarzenals auch den roten Teil von Tabelle 4 auf Seite 4 ausfül-len. 4.Wenn das verwendete Medikament mehrmals pro Tag eingenommen wird (z.B. morgens und abends), ist der einfachste Weg des Ausschleichens in der Regel die Reduzierung pro Einnahmemoment, wobei zuletzt die Einnahme am Abend ausgeschlichen wird.5.Agomelatine-Ausschleichdosierungen in Tapering-Strips™ sind nur auf Rezept erhältlich. Das unterzeich-nete Rezept/Bestellformular dient als Rezept. Beim Ausstellen eines Rezeptes muss der verschreibende Arzt sicherstellen, dass Wiederholungsrezepte für agomelatinein der örtlichen Apotheke nicht mehr an-genommen werden! 6.Sobald das Rezept/Bestellformular bei der Regenboog Apotheek eingegangen ist, senden wir eine Rechnung. Sobald wir die Zahlung erhalten haben, wird der Tapering-Strip™ an die Privatadresse des Patienten versendet.Der Patient erhält eine Rechnung und eine Erklärung per E-Mail, die nach der Be-zahlung bei der Krankenkasse eingereicht werden kann.7.Die Medikation wird innerhalb einer Woche nach Eingang des Rezepts an die Privatadresse des Patienten geschickt. Bei Ausschleichprogrammen mit mehr als einem Strip wird der erste Strip für 28 Tage verschickt. Am Ende der dritten Woche wird der folgende Strip zugesandt. Es wird niemals mehr als ein Strip zugleich versandt. Der Patient wird gebeten, sich mit dem Apotheker in Verbindung zu setzen, wenn das Me-dikament nach einer Woche noch nicht angekommen ist. 8.Ein Tapering-Strip™ ist ein Streifen mit 28 nummerierten, kleinen Beuteln. Jeder Beutel enthält eine bestimmte Anzahl von Tabletten. Die Anzahl kann von Tag zu Tag variieren und wird so gewählt, dass die Gesamtmenge des pro Tag eingenommenen Medikaments langsam abnimmt. 9.Der Patient beginnt am Sonntag mit der Einnahme der Tabletten aus dem ersten Beutel des Streifens mit der Nummer 028 und endet 4 Wochen später am Samstagmit den Tabletten aus dem letzten Beutel mit der Nummer 001. Es wird also wie bei einem Countdown gezählt.An der Nummer auf dem Beutel kann der Patient stets erkennen, wie viele Tage der Streifen noch hält.10.STABILISIERUNG: Wenn der Patient zu sehr an Entzugserscheinungen leidet, sollte das Ausschleichpro-gramm unterbrochen werden, die Fortsetzung würde das Problem nur vergrößern! Ein Stabilisierungs-Strip bietet dem Patienten die Möglichkeit, über einen kürzeren oder längeren Zeitraum bei einer festen Dosis zu bleiben. Dies kann wünschenswert sein, wenn das Ausschleichen für den Patienten zu schnell verläuft oder wenn der Patient nicht vollständig ausschleichen und weiterhin eine niedrigere (und optimalere) Dosis verwenden möchte. In einem Stabilisierungs-Strip ist grundsätzlich jede gewünschte Dosierung möglich, abgerundet auf 1mg agomelatine. Dabei sollte die Dosis gewählt werden, bei der es weniger/keine Ent-zugserscheinungen gab.11.Für das Ausschleichen vonDosierungen, die in der Tabelle nicht aufgeführt sind, können Strips NACH MASSbestellt werden. Für jeden Strip ist die gewünschte Anfangs-und Enddosierung anzugeben, wobei darauf zu achten ist, dass verschiedene Strips zusammenpassen.
        {MedNaamKL} BestellformularAnpassungen werden schrittweise und in kleinen Schritten vorgenommen212.Für agomelatinesind die folgenden Standard-Tapering-Strips™ erhältlich:Diese Tabelle zeigt für jeden Tapering-Strip™, wie viel mg agomelatineder Beutel für einen bestimmten Tag enthält:13.WICHTIG:Die Ausschleichmedikation in Tapering-Strips™ ersetzt nicht die übliche ärztliche Betreuung! Um einen Rückfall rechtzeitig zu erkennen, ist und bleibt eine gute Betreuung des Patienten während und auch für einige Zeit nach dem Ausschleichen wichtig.Erläuterung:Durch das Ausschleichen mit einer Ausschleichmedikation in Tapering-Strips™ treten weniger schnell oder überhaupt keine Entzugserscheinungen auf. Sollte es doch zu Entzugserscheinungen kommen, werden sie weniger schwerwiegend sein. Dies erleichtert es dem Arzt, einen Rückfallrechtzeitig zu erkennen. Auch der zeitliche Unterschied hilft: Entzugserscheinungen treten meist sehr schnell während des Aus-schleichens auf, ein Rückfall tritt in der Regel erst (viel) später auf, oft erst, nachdem das agomelatinebereits vollständig abgesetzt wurde. Wünschen Sie nähere Auskünfte oder haben Sie Fragen, setzen Sie sich bitte per E-Mail mit de(tapering@regen-boogapotheek.com) oder telefonisch (+31-625072020) m Apotheker Paul Harder in Verbindung.Anfangsdosis agomelatineEndgültige Dosis agomelatineDauer des StreifensName des Streifens GMLT=agomelatineDosisreduktion proDurchschnittliche DosisreduktionDurchschnittliche Dosisreduktion75mg/Tag50mg/Tag28 TagenGMLT 75-50/28Tagen1 mg0,89mg/Tag10%/Woche50mg/Tag25mg/Tag28 TagenGMLT 50-25/28Tagen1 mg0,89mg/Tag15%/Woche25mg/Tag8mg/Tag28 TagenGMLT 25-8/28Tagen1 mg0,61mg/Tag21%/Woche25mg/Tag5mg/Tag28 TagenGMLT 25-5/28Tagen1 mg0,71mg/Tag24%/Woche25mg/TagNull28 TagenGMLT 25-0/28Tagen1 mg0,89mg/Tag30%/Woche8mg/Tag3mg/Tag28 TagenGMLT 8-3/28Tagen1 mg0,18mg/Tag19%/Woche5mg/TagNull28 TagenGMLT 5-0/28Tagen1 mg0,18mg/Tag30%/Woche3mg/TagNull28 TagenGMLT 3-0/28Tagen1 mg0,11mg/Tag30%/WocheStabilisierung. . .mg/Tag28 TagenGMLT Stabilisierung0 mgkeine Reduktion0%/Woche75 – 5050 – 2525 – 825 – 525 – 08 – 35 – 03 – 01 – 1Beutel NrEinnahmemgmgmgmgmgmgmgmgmgBeutel 28Sonntag75502525258531Beutel 27Montag74482423218531Beutel 26Dienstag72472221187431Beutel 25Mittwoch71452120157431Beutel 24Donnerstag70442018137421Beutel 23Freitag69431917127421Beutel 22Samtag68421816106321Beutel 21Sonntag6740181596321Beutel 20Montag6639171486321Beutel 19Dienstag6538161376321Beutel 18Mittwoch6437151366221Beutel 17Donnerstag6336151265211Beutel 16Freitag6235141155211Beutel 15Samtag6134141145211Beutel 14Sonntag6034131045211Beutel 13Montag593313935211Beutel 12Dienstag583212935111Beutel 11Mittwoch573112834111Beutel 10Donnerstag563011824111Beutel 9Freitag563011824111Beutel 8Samtag552910724111Beutel 7Sonntag542810714111Beutel 6Montag532810714111Beutel 5Dienstag53279614111Beutel 4Mittwoch52279613111Beutel 3Donnerstag51269613111Beutel 2Freitag51268513111Beutel 1Samtag50258513111Planen: agomelatine
        ©agomelatine (Valdoxan)BestellformularAnpassungen werden schrittweise und in kleinen Schritten vorgenommen3HINWEIS zum Ausfüllen des Rezepts/Bestellformulars für Tapering-Strips™1.RISIKOFAKTOR: Bitte ALLEzutreffenden Risikofaktoren ankreuzen.Trifft mindestens ein Risikofaktor zu, ist Ta-pering indiziert (Multidisziplinäres Dokument „SSRI & SNRI ausschleichen“):i.Verpasste DosisDerPatient litt nach einer verpassten Dosis unter Entzugserscheinungenii.Angst vor AbbauDer Patient hat Angst vor dem Ausschleichen, beispielsweise aufgrund einer komorbiden Angststörungiii.Zuvor missglücktFrühere Versuche des Patienten, die Dosis abzusetzen oder zu reduzieren, sind missglücktiv.UnterscheidungZur Unterscheidung von Entzugserscheinungen oder eines Rebounds von einem möglichen Rückfallv.Langsamer MetabolisiererDie niedrigste Dosierung ergibt bereits eine hohe Plasmakonzentration, was beim Absetzen ein Risiko darstelltvi.Hohe DosisDie Dosierung lag über einen Zeitraum von 6 Monaten oder länger über 100% der DDDvii.StartZu Beginn der Behandlung traten Probleme mit der Medikamentenwirkung aufBitte die Dauer der agomelatine-Einnahme ankreuzen2.Die Patientendaten eintragen3.Die Daten des verschreibenden Arztes eintragen4.Die Tabelle korrekt ausfüllen. Unten sehen Sie als Beispiel für das Arzneimittel „Beispiel“ 3 verschiedene Möglichkeiten, wie dies geschehen kann: a.Vollständiges Ausschleichenmithilfe von Ausschleichmedikation in 4 Tapering-Strips™: 4Kästchen ankreuzen(Dauer 4 x 28 Tage = 112 Tage) b.Dosisreduzierungmithilfe von Ausschleichmedikation in 2 Tapering-Strips™:2Kästchen ankreuzen (Dauer 2 x 28 Tage = 56 Tage)c.STABILISIERUNGauf einer festen Dosis: Kästchen ankreuzen, DD und Anzahl der Wiederholungen eintragen(im Beispiel: 17 mg/Tag, 2 x wiederholen → Dauer 3 x 28 Tage = 84 Tage) d.Ausschleichmedikation in einem Tapering-Strip™ NACH MASSzur Dosisreduzierung von 60 mg auf 30 mg in 28 Tagen. In diesem Beispiel können anschließend die verfügbaren Tapering-Strips™ aus der Tabelle verwendet wer-den.5.Das Rezept unterschreiben6.Das Rezept an die Regenboog-Apotheke senden: 0031 –(0)85 –27 36 129ACHTUNG:BitteNURdas Bestellformular per Fax versenden.Die Erläuterung nichtmitsenden.
        Diese Seite nach dem Ausfüllen bitte per Fax (0031-(0)85-2736129) oder eingescannt per E-Mail (tapering@regenboogapotheek.com) an die Regenboog-Apotheke senden.©agomelatine (Valdoxan)BestellformularAnpassungen werden schrittweise und in kleinen Schritten vorgenommen4R/ REZEPT=BESTELLFORMULAR AGOMELATINE™ATC-Code: N06AX221a. Risikofaktor:Verpasste Dosis Angst vor Abbau Zuvor missglücktUnterscheidungLangsamer Metaboli-sierer Hohe DosisStart1b. Dauer der agomelatine-Einnahme:10 Jahre2.Anf.-Buchst. d. Vornamens und Name des Patienten: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Geburtsdatum(tt-mm-jjjj): . . -. . -. . . .Geschlecht: M / WBSN-Nummer: . . . . . . . . .Straße und Hausnummer: . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .PLZ und Wohnort: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Land:. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E-Mail-Adresse(notwendig):Telefon: . . . . . . . . . .Der Patient gibt die Erlaubnis, die Ausschleichmedikation von der Regenboog-Apotheke zu erhalten. ja (ankreuzen)3.Name des verschreibenden Arztes:. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Nummer des Leistungserbringers oder BIG-Nummer: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Straße undHausnummer: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .PLZ und Wohnort: . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . .E-Mail-Adresse:Telefon: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.TABELLE 4 korrekt ausfüllen (siehe die Erläuterung) verwenden Sie die Anfangsdosis (mg) pro Einnahme !am meisten vorgeschriebene TrajectumKOSTEN:Tapering-und Stabilisierungs-Strips enthalten die Medikation für einen Zeitraum von 28 Tagen. Die Ausschleich-medikation im Tapering-Strip™ kostet durchschnittlich € 77,-und im Stabilisierungsstreifen € 38,50. Preisänderungen vorbehalten.5.Das oben genannte Ausschleichprogramm wurde in Übereinstimmung mit dem Behandlungsprotokoll und nach Rücksprache zwischen Arzt und Patient vereinbart. Datum:Stempel des Arztes(vorzugsweise):Unterschrift des Arztes:Versandadresse: Regenboog-Apotheke, Antwoordnummer 16500, 4840 WJ BAVEL, NederlandAnfangsdosis agomelatineGesamtdauer der Entfernung75 mg/Einnahme112 Tagen□GMLT 75-50□GMLT 50-25□GMLT 25-5□GMLT 5-084 Tagen□GMLT 75-50□GMLT 50-25□GMLT 25-050 mg/Einnahme112 Tagen□GMLT 50-25□GMLT 25-8□GMLT 8-3□GMLT 3-084 Tagen□GMLT 50-25□GMLT 25-5□GMLT 5-056 Tagen□GMLT 50-25□GMLT 25-025 mg/Einnahme84 Tagen□GMLT 25-8□GMLT 8-3□GMLT 3-056 Tagen□GMLT 25-5□GMLT 5-028 Tagen□GMLT 25-08 mg/Einnahme56 Tagen□GMLT 8-3□GMLT 3-028 Tagen□GMLT 8-03 mg/Einnahme28 Tagen□GMLT 3-0Angepasst. X 28 Tagen□GMLT . . – . .GMLT . . – . .□GMLT . . – . .□GMLT . . – . .□GMLT . . – . .Stabilisierung 28 Tagen□GMLT Stabilisierung. . .. .Wiederholungen□Bitte sende sofort . . . mgSTRIP 328 TagenSTRIP 528 TagenSTRIP 428 TagenDosis bis 1 mg abgeschlossen□STRIP 228 TagenGMLT=agomelatine STRIP 1=28 Tagen
        {MedNaamKL} BestellformularAnpassungen werden schrittweise und in kleinen Schritten vorgenommen9NL Vergoeding conform C-120/95 en C-158/96 van het Hof van Justitie van de Europese Ge-meenschap (Decker/Kohll-arrest)De door de arts voorgeschreven farmacotherapeutische behandeling is overeenkomstig het behandelprotocol voor het afbouwen van paroxetine (Seroxat).De patiënt heeft van de Regenboog Apotheek paroxetine (Seroxat)afbouwmedicatie ontvangen en heeft zijn/haarmedicatie geleidelijk afgebouwd volgens schema.De kosten van de medicatie in Nederland (€ 77,-) staan vermeld op de factuur.Volgens het Decker/Kohll-arrest (C-120/95 en C-158/06) heeft de patiënt recht op vergoeding van de medi-catie volgens het in zijn thuisland geldende tarief.GB Repayment in accordance with C-120/95 C-158/96 (Decker Kohll judgment) of the Court of Justice of the European UnionThe pharmaco therapeutic treatment prescribed by the doctor is in compliance with the treatment protocol for medication reduction paroxetine (Seroxat).The patient received this treatment for medication reduction paroxetine (Seroxat)from pharmacy Regenboog Apotheek and he/she reduced his/her medication according to the schedule.The cost of the medication in the Netherlands (€ 77,-) is listed on the invoice.According to the Decker Kohll judgment (C-120/95 and C-158/06), the patient may claim repayment ofthe medication at the rate applicable to his homeland.DEErstattung nach C-120/95 und C-158/96 (Urteil Decker und Kohll) des Gerichtshofs der Euro-päischen UnionDiese vom Arzt verschrieben pharmatherapeutische Behandlung stimmt überein mit dem Behandlungsproto-koll für Medizinabbau paroxetine (Seroxat).Der Patient/die Patientin erhielt diese Abbaumedikamenten paroxetine (Seroxat)vom Regenboog Apotheek und hat seine/ihre Medikamente reduziert nach dem Zeitplan.Die Kosten für die Medikamente in den Niederlanden (€ 77,-) sind auf der Rechnung aufgeführt.Nach dem Urteil (C-120/95 und C-158/06, Decker und Kohll) hat der Patient Anspruch auf Erstattung der Me-dikamentenach dem Kurs in seiner Heimat.FRRemboursement conform C-120/95 et C-158/96 (l’arrêt Decker Kohll) de la Cour de justice de l’Union européenneLe traitement pharmaco thérapeutique prescrit par le médecinest en conformité avec le protocole de traite-ment pour la réduction médicinale de paroxetine (Seroxat).Le patient a reçu cette traitement pour la réduction des médicaments paroxetine (Seroxat)de la pharmacie Regenboog Apotheek et a réduit son médicament selonle calendrier.Le coût des médicaments aux Pays-Bas (€ 77,-) sont répertoriés sur la facture.Conforme l’arrêt Decker/Kohll (C-120/95, et C-158/06), le patient peut réclamer le remboursement des mé-dicaments selon le taux applicable dans son pays natal.ES Reembolso conforme a las sentencias C-120/95 y C-158/96 del Tribunal de Justicia de las Co-munidades Europeas (sentencias Decker/Kohll)El tratamiento farmacoterapéutico prescrito por el médico cumple con el protocolo de tratamiento para la su-presión progresiva de paroxetine (Seroxat).El paciente ha recogido en la farmacia Regenboog la medicación de supresión progresiva de paroxetine (Seroxat)y ha ido suprimiendo gradualmente la medicación según el esquema previsto.El coste de la medicación en los Países Bajos (€ 77,-) consta en la factura.Conforme a las sentencias Decker/Kohll (C-120/95 y C-158/06), el paciente tiene derecho al reembolso de la medicación según la tarifa vigente en su país de origen.DK Erstatning ifølge C-120/95 og C-158/96 fra det Europæiske Fællesskabs domstol (Dec-ker/Kohll-dommen)Den af lægen ordinerede farmakologiske behandling er i overensstemmelse med behandlingsprotokollen for udfasning af paroxetine (Seroxat).Patienten har modtaget nedtrapningsmedicin fra Regenboog Apotheek paroxetine (Seroxat)og har gradvist reduceret sin medicin ifølge skemaet.Prisen på medicinen i Nederlandene (€ 77,-) er oplyst på fakturaen.Ifølge Decker/Kohll-dommen (C-120/95 og C-158/06) er patienten berettiget til refusion af lægemidlet til densats, der gælder i hjemlandet.PT Reembolso conforme os Processos C-120/95 e C-158/96 do Tribunal de Justiça da Comuni-dade Europeia (Acórdão Decker/Kohll)O tratamento farmacoterapêutico prescrito pelo médico está de acordo com o protocolo de tratamento para a redução de paroxetine (Seroxat).O doente recebeu medicação de desabituação da Farmácia Regenboog e reduziu gradualmente a medicação, de acordo com o plano.Os custos do medicamento na Holanda (€ 77,-) estão indicados na fatura.
        {MedNaamKL} BestellformularAnpassungen werden schrittweise und in kleinen Schritten vorgenommen10De acordo com o Acórdão Decker/Kohll (Processos C-120/95 e C-158/06), o doente tem direito ao reembolso do medicamento à taxa aplicável no seu país de origem.NO Refusjon i samsvar med den Europeiske Domstolens dom i sak C-120/95 (Decker/Kohll) og C-158/96.Den farmakoterapeutiske behandlingen som er foreskrevet av praktiserende lege, samsvarer med behandlingsprotokollen for å redusere bruk av paroxetine (Seroxat).Pasienten har fått paroxetine (Seroxat)for å redusere bruken av dette legemidlet og har gradvis redusert bruken i overensstemmelse med planen. Kostnadene for medikamentene i Nederland (€ 77,-)er angitt på fakturaen. I henhold til Decker/Kohll-dommen (C-120/95 ogC-158/06) har pasienten rett til refusjon av kostnadene som gjelder for den medisinske behandling i pasientens hjemland.SE Återbetalning enligt C-120/95 och C-158/96 från europadomstolen (Decker/Kohll-dom)Den farmakoterapeutiska behandlingen, som föreskrevs av läkaren, motsvarar behandlingsprotokollet för att minska paroxetine (Seroxat).Patienten har fått paroxetine (Seroxat)-medicinering för att minska användningen av detta läkemedel och har gradvis minskat användningen enligt schemat. Kostnaderna för medicinen i Nederländerna (€ 77,-)står på fakturan. I enlighet med Decker/Kohll-domen (C-120/95 sv C-158/06) har patienten rätt till återbetalning av priset för läkemedl.FI Korvaus Euroopan yhteisön tuomioistuimen C-120/95 ja C-158/96 mukaan (tuomio Decker/Kohll)Lääkärin määräämä farmakoterapeuttinen hoito vastaa hoitomenetelmää tuotteen paroxetine (Seroxat)vähentämiseksi.Potilas on saanut paroxetine (Seroxat)-lääkettä vähentääkseen tämän lääkkeen käyttöä ja vähentänyt käyttöä asteittain aikataulun mukaisesti. Lääkityskustannukset Alankomaissa (€ 77,-)ilmoitetaan laskussa. Decker/Kohll-tuomion (C-120/95 fi C-158/06) mukaan potilaalla on oikeus hänen kotimaassaan sovellettavaan korvaukseen lääkityksen hinnasta.et i enlighet med det pris som tillämpas i hemlandet.PO Zwrot kosztów jest zgodny z orzeczeniami Europejskiego Trybunału Sprawiedliwości w sprawach C-120/95 i C-158/96 (wyrokami w sprawach Decker/Kohll).Leczenie farmakoterapeutyczne, które zostało przepisane przez lekarza, jest zgodne z protokołem leczenia mającego na celu zmniejszenie dawki leku paroxetine (Seroxat).Pacjent otrzymywał lek paroxetine (Seroxat)w celu ograniczenia stosowania tego leku i stopniowo zmniejszał jego stosowanie zgodnie z harmonogramem. Koszty leku w Holandii (€ 77,-) są podawane na fakturze. Zgodnie z orzeczeniami w sprawach Decker/Kohll (C-120/95 i C-158/06), pacjent ma prawo do zwrotu kosztów leku według taryfy obowiązującej w jego kraju ojczystym.IT Rimborso conforme alle sentenze della Corte di Giustizia Europea nei procedimenti C-120/95 e C-158/96 (sentenza Decker/Kohll)Il trattamento farmacoterapeutico prescritto dal medico corrisponde al protocollo di trattamento per la riduzione di paroxetine (Seroxat).Il paziente ha ricevuto il farmaco paroxetine (Seroxat)per ridurre l’uso di questo medicinale e ne ha gradualmente ridotto l’uso secondo il programma. I costi del farmaco nei Paesi Bassi ammontanti a (€ 77,-) sono riportati in fattura. In base alle sentenze emesse nei procedimenti Decker/Kohll (C-120/95 e C-158/06), il paziente ha diritto al rimborso dei costi sostenuti per l’acquisto del farmaco nel proprio paese di residenza.HU Visszatérítés az Európai Bíróság C-120/95 és a C-158/96 ítélete szerint (Decker/Kohll ítélet)A kezelőorvos előírta gyógyszeres kezelés megfelel a/az paroxetine (Seroxat)csökkentését irányzó protokollnak.A páciens megkapta a/az paroxetine (Seroxat)gyógyszert ennek a gyógyszernek a fokozatos csökkentése érdekében, és az ütemterv szerint fokozatosan végezte a csökkentést. Hollandiában a gyógyszer ára fel van tüntetve a számlán (€ 77,-). A Decker/Kohll ítéletnek megfelelően (C-120/95 en C-158/06) a beteg jogosult a gyógyszer árának visszatérítésére a saját országában érvényes díjazás szerint.GR Συμμόρφωση αποζημίωσης C-120/95 και C-158/96 από το δικαστήριο της Ευρωπαϊκής Εταιρείας (απόφαση Decker/Kohll)Η φαρμακοθεραπευτική θεραπεία που ορίστηκε από τον ιατρό συμφωνεί με το πρωτόκολλο θεραπείας για τη μείωση paroxetine (Seroxat).Ο ασθενής έχει λάβει φαρμακευτική αγωγή paroxetine (Seroxat)για μείωση της χρήσης του φαρμάκου αυτού και έχει μειώσει σταδιακάτη χρήση σύμφωνα με το χρονοδιάγραμμα.

        Reply
  • Petrus
    26. September 2020 at 19:14

    Bin 35, nehme auch seit 15 jahren Venlafaxin 150 mg. Seit 2 Monaten reduziert auf 112,5 wegen des Noradrenalins, war stets als hätte ich 10 tassen kafe getrunken.
    Ich hab auch vor 5 jahren innerhalb 3-4 Monaten von 150 auf 0 mg reduziert. 2-3 Monate nachdem absetzen kam der Nervenzusamenbruch. Ich weiss nicht ob des an dem Venlafaxin lag, aber die Symptome waren heftig.
    Angst den ganzen Tag, paar momente lang wortwörtlich gelähmt vor angst. Tiefe trauer, so ein ständiges “flattern” genau im Zentrum des Körpers, stets aufgeregt als stünde man vor Gericht und auf das Urteil warten ob es lebenslänglich ist ofer freispruch. Gedanken wie z.B. meine Eltern würden sterben die sehr viel Schmerz bereiteten als würde jemand ein Pfeil durchs Herz jagen, alpträume, ununterbrochen denken, angst haben dass man verrückt wird, die Gedanken waren innerlich laut und stets innerlich selbstgespräche geführt… Hab in ein Monat ca. 9 kg Gewicht verloren. Wenig gegessen, wenig getrunken, viel geraucht. Ich dachte das ist so weil ich keine Arbeit habe, also hab ich einen job angenommen in der Fabrik am Band und zuhause geputzt gebügelt, etwas sport gemacht… des ging nicht weg, egal was man tat. Nur wenn ich Nachts weinend ein paar Gebete gelesen habe konnte ich ruhig und schnel einschlafen ohne alpträume und mehrere Stunden am Stück. Schliesslich hatte ich Depersonalisierung als würde ich mich von meinem Ich-Bewustsein trennen und mich ins “nix” verlieren. Das war neu für mich und ich hatte angst einzuschlafen weil ich dachte wenn ich aufwache habe ich kein Kontakt zu mir selber oder zum Umfeld. Also ging ich in der Klinik. Nach einem Tag dort habe ich wieder Venlafaxin genommen und nach 2-3 Tagen haben die Symptome angefangen sich zu bessern. Ein Monat war ich in der Klinik, danach 2 Wochen krank geschrieben und wieder zur Arbeit. Seit damals hab ich das Gefühl schneller emotional und geistig erschöpft zu sein.
    Ich habe vor Venlafaxin abzusetzen aber diesmal ganz langsam, etwa nach einem Jahr immer 37,5 mg reduzueren. Durch das Zeug bin ich seit Jahren impotent und ich will wenn möglich ohne Antidepressiva leben.
    Wenn man mich frägt ob ich das Zeug brauche, antworte ich, dass ich nicht weiss wie es ohne ist, da ich die seit 15 Jahren nehme. Ich habe sonst nirgendswo gelesen dass jemand genau so lang wie ich dieses zeug nimmt.

    Reply
    • Raiko
      26. September 2020 at 20:30

      Hallo.
      Bei mir ist eine generalisierte Angststörung diagnostiziert worden. Mit Panikattacken und schrecklichen Ängsten bin ich 2012 stationär in der Klinik aufgenommen worden. Damals habe ich mit der Einnahme von Venlafaxin begonnen. Anfangsdosis 75 mg, dann meine Höchstdosis 150 mg. Durch Therapien und Venla ging es mir bald besser. 2015 habe ich dann meinen ersten Absetzversuch gestartet, von 75 mg auf 0. Dann noch 2 dosierte Versuche, durch Reduzierung der Kügelchen beim retardierten Medikament. Alle Versuche begannen nach dem letzten Kügelchen gleich, Zapps (Blitze im Gehirn) und Gleichgewichtsprobleme. Nach 14 Tagen waren die Störungen verschwunden. Aber nach ca. 2 Monaten kamen meine Ängste zurück. Ich habe also wieder Venla genommen. Seit 4 Jahren 37,5 mg und ich fühle mich gut damit, ohne Ängste. Gemeinsam mit meinen behandelnden Ärzten und meinem Therapeuten habe ich mich entschlossen Venlafaxin weiterzunehmen.
      Gedanken über Langzeitschäden mache ich mir nicht, denn ohne Venlafaxin kämen die Ängste zurück und die sind für mich schlimmer.

      Reply
      • Petrus
        2. Oktober 2020 at 11:21

        Bei mir mit 18 Agoraphobie, mit 20 panikattacken.. eigentlich nehme ich das zeug seit 17 Jahren.
        Die Wissenschaft weiss noch nicht mal ob Serotoninmangel die Depression hervorruft oder umgekehrt.
        37,5 mg ist ja sehr wenig.. Venlafaxin ist gegen Angst gut heisst es aber ich glaub erst ab ner höheren Dosierung. Hab gestern ausversehen 2 mal die Tabletten genommen, war den ganzen Tag wie zugedröhnt, müde und ruhig. Ich warte jetzt bis die entzugssymptome kommen dann nehme ich wieder 112,5mg

        Reply
  • Anna
    14. September 2020 at 11:38

    Hallo
    Danke für diesen tollen ehrlichen Beitrag. Ich habe Venlafaxin jetzt zwei Jahre eingenommen (150 mg). Bei mir wurde eine generalisierte Angststörung mit Panikattacken diagnostiziert, nachdem ich von Pranatherapeut über Hypnotiseur zu Ostheopat und noch zig anderen gewandert war. Plötzlich (scheinbar) aus dem nichts hatte ich meine erste Panikattacke während einer Autofahrt zur Arbeit, von da an gings bergab….bis ich nicht mehr konnte und mein Leben nicht mehr lebenswert schien, trotz wundervollem Mann und Tochter.
    Dank Venlafaxin habe ich mein Leben zurück bekommen. Vor einem Monat hab ich begonnen es “auszuschleichen” alles super geklappt bis ich von 37,5 mg auf 0 ging. Bereits nach einem Tag kamen diese stromschlagartigen Kopfschmerzen, unerträglicher Schwindel, Benommenheit, und und und
    Gerade einmal zwei Tage hab ichs geschafft, dann bin ich wieder zurück zu den 37,5 mg. Ich kann schließlich nicht ständig im Bett liegen mit einer 3 Jahre alten Tochter, die nicht versteht warum Mami zu schwach zum spielen und toben ist….
    Mein Psychiater sieht kein Problem darin mit den 37,5 mg eine Weile weiter zu machen. Auch bei der Frage zu einer zweiten Schwangerschaft sieht er kein Problem. Mein Mann und ich wünschen uns ein zweites Kinde und laut ihm können auch Schwangere das Präparat einnehmen und auch stillen. Hat hierzu vielleicht jemand Erfahrungen gemacht oder eine zweite Meinung?

    LG
    Anna (aus Südtirol)

    Reply
    • heysister
      14. September 2020 at 12:41

      Halle liebe Anna, ich kann das alles so gut verstehen!
      Bei mir damals wurde abgeraten, das Venlafaxin in der SS weiter zu nehmen, deshalb hab ich komplett abdosiert. Eine Leserin, mit der ich über Instagram in Kontakt bin, hat mir dazu folgendes geschrieben:
      Zitat: “Ich hab 75mg durch genommen, die ganze SS über. Es war gar kein Problem, mein Baby wurde nach der Geburt noch zwei Tage beobachtet. Es ist alles gut gegangen.”
      Alles Liebe für Dich!
      Susi

      Reply
      • Anna
        14. September 2020 at 13:33

        Danke für die schnelle Antwort liebe Susy!!

        VG
        Anna

        Reply
    • Mario
      15. September 2020 at 19:25

      Hallo Anna, habe es auch von 300 mg auf 0 runterdosiert und das innerhalb von 2 Monaten.. Bis 37, 5 mg war alles gut soweit, habe dann mit der“ Kügelchenmethode“ nach und nach weiter reduziert und es war und ist der Horror.. Habe genau wie du nun seit 1 1/2 Wochen absolut schrecklichen Dauerschwankschwindel, der auch trotz Schwindelmedikation bleibt und einen unfähig sein lässt irgendetwas zu machen. Unglaublich. Dazu diese Zuckungen im Gehirn. Ich frage mich wie lange so etwas anhalten kann? Wahnsinn im negativen Sinn.
      Hatte Susi auch vor ein paar Wochen bzgl der Erfahrung mit der Magnetfeldtherapie angeschrieben, aber leider bislang noch nichts gehört von ihr..
      drücke dir die Daumen, dass alles gut wird 👍
      Liebe Grüße!

      Reply
      • heysister
        19. September 2020 at 14:23

        Hey lieber Mario,
        Deine Mail habe ich gelesen und auch geantwortet?! Ist da was durchgerutscht? Spam oder so?
        Die Magnetfeldtherapie hilft mir, mit einer kleineren Dosis durchzuhalten. Ich nehme im Moment immer noch 75mg und wiederhole die Therapie im Oktober.
        Ich habe nicht (mehr) vor, komplett abzudosieren, da ich eigentlich bis auf das Gewicht keine Nebenwirkungen habe und lieber stabil statt dünn bin.
        Ich hoffe, Deine schlimmen Nebenwirkungen haben etwas nachgelassen?
        Wenn Du noch Fragen hast, melde dich gerne nochmal per Mail!
        LG Susi

        Reply
        • Mario
          19. September 2020 at 17:36

          Hy Susi, lieben Dank für die Antwort.. Nein, kam nichts an 🤷🏼‍♂️hatte nichts im Spamordner.. Schade.. Solltest du die E-Mail noch haben, kannst du sie ja gerne nochmals senden.. Es freut mich zu lesen, dass die Therapie immerhin Wirkung zeigt 👍👍das wäre evtl auch eine Alternative für mich, werde mich `mal darum kümmern.. Ich habe komplett abdosiert innerhalb von 8 Wochen, da ich Venlafaxin nur 5 Monate genommen habe und der Psychologe meinte dabei würden 4 Wochen zum Ausschleichen vollkommen reichen.. Pustekuchen.. Selbst 8 Wochen waren und sind der Horror.. Leider habe ich immer noch diverse Symptome der Krankheit und jetzt mit den NW des Absetzens noch welche dazugekommen, die nicht ohne sind.. Ich würde auch sofort wieder etwas hochdosieren, nur leider hatte mir Venlafaxin keine Unterstützung geboten.. `mal schauen wie es weitergehen wird..

          Reply
    • Patricia
      16. September 2020 at 8:42

      Hallo Anna,

      ich war jetzt auch lange bei 37,5 mg. Ich habe vor 2 Wochen begonnen, die Tabletten auseinanderzunehmen. Bei meinem Hersteller sind 3 kleine Tabletten drin. Ich habs jetzt so gemacht, dass ich eine weglasse. Sozusagen 25 mg und es klappt super. Ich fühle mich nicht anders. Der erste Tag vll etwas anders, aber seither wirklich ohne Probleme. Vielelicht wäre das ja eine Methode für dich.

      Reply
      • heysister
        19. September 2020 at 14:19

        Hi Patricia,
        Das klingt sehr interessant! Wäre toll, wenn Du uns auf dem Laufenden halten könntest, ob Du das so “durchhältst” und wie es weitergeht! Ganz viel Erfolg wünsch ich Dir!
        LG Susi

        Reply
  • Marc
    26. Juli 2020 at 17:07

    Hi, fand deinen Text ganz gut. Nehme Venlafaxin seit fast 20 Jahren. Ist Das beste AD überhaupt. Allerdings weiß ich auch, dass die Absetzerscheinungen richtig übel sind.
    Habe immer zwischen 75mg und 150mg genommen, da ich bei 225mg schon zittrig wurde. Es hat mir aber gut geholfen. Ich hatte schon das Gefühl dass ich immer noch sensibel bin, aber ab einen gewissen Punkt die Angst nicht schlimmer wurde und ich keine Panikattacken mehr unter Venla hatte.
    Nehme nun seit einem halben Jahr 37,5 mg. Wollte es absetze, aber nach einer gewissen Zeit merkte ich wie die Ängste und Sorgen zurück kamen. Ich bin derzeit psychisch zwar instabiler, habe mich aber gehen erneute Aufdosierung und komplettes Absetzen entschieden.

    Es ist wirklich schwer so eine „Krücke“ loszulassen. Ich bin ja unheimlich dankbar, dass es solche Pillen gibt. Aber was die mach so langer Zeit im Körper anrichten ist denke auch eine berechtigte Frage.

    Gewichtszunahme ist mir direkt durch die Tabletten nicht bekannt. Habe auch nach jahrelanger Einnahme damit abnehmen können.

    LG Marc

    Reply
    • heysister
      2. August 2020 at 16:27

      Hi Marc,
      Danke für Deinen Kommentar. Erst vergangene Woche habe ich mich wieder unterhalten und das Thema “Langzeitschäden” durch Antidepressiva kam auf den Tisch. Ich sage dazu ganz ehrlich: wenn ich die Tabletten nicht genommen hätte- wer weiß, wieviel Schmerz ich hätte ertragen müssen und ob ich das gekonnt hätte.
      Deshalb lebe ich lieber JETZT erträglich bzw. gut- und am Ende werd ich nicht so alt wie “gesunde” Menschen. Wobei, wer ist schon gesund… Deswegen: ich behalte meine Krücke ebenfalls, in einer Dosierung, mit der ich guten Gewissens leben kann.
      Alles Gute Dir!!!
      VG Susi

      Reply
  • Vici
    12. Juli 2020 at 12:50

    Hallo ihr lieben
    Ich stelle mir die Frage und die macht mir teilweise Angst….kann eine Depression geheilt werden oder muss ich damit jetzt mein Leben lang leben ? Dieses auf und ab dieser extremen Gefühle !?
    Ich nehme dieses Venlafaxin seit 7 Jahren …. davon ein Jahr in Begleitung und der Rest ohne … nicht einmal wurde ich gefragt warum und wieso ich es nehme !!!! Ich wurde auf nichts hingewiesen! Dieses Tabletten wurden mir immer vom Hausarzt verschrieben und plötzlich hatte ich Herzrasen! Ich hatte den Verdacht es sei der lange Gebrauch von den Tabletten 💊 doch meine innere Balance schön aus den Gleichgewicht geraten zu sein, laut meines Arztes! Dann sagte mir eine Ärztin, dass sie die Dosis erhöhen würde! Wohlgemerkt hat sie mich sage und schreibe 10min gesehen! Ja ich habe geweint !!! Vor Erleichterung und Dankbarkeit Hilfe zu bekommen! Doch nach 15 min dachte ich mir „oh mein Gott …. du willst davon los kommen und dich frei fühlen“…. jetzt suche ich nach Hilfe und lasse es auf mich zukommen! Dies darf ich mir am Tag 100000x sagen! Denn am Ende bin ich mein eigener Psychologe….
    ich möchte frei von dem Gedanken sein diese Tabletten bei bestimmten oder in bestimmten Situationen zu brauchen !!!! Ich möchte Lösungswege (natürliche) für mich finden um mit den „negativen“ Gefühlen umzugehen! Ich möchte Lust am Leben spüren aus eigener Kraft ….

    Reply
    • heysister
      2. August 2020 at 16:24

      Liebe Vici,
      Auch wenn ich dir Deine Fragen schon auf Instagram beantwortet habe, möchte ich es hier für die Allgemeinheit noch einmal tun.
      Zuerst meine Antwort auf die Frage: “Kann eine Depression geheilt werden?”
      Es gibt 1000 verschiedene Arten von Depressionen, deshalb gibt es keine pauschale Antwort. Leider ist es so, dass die Wunderpille noch nicht erfunden wurde, und jeder ausprobieren muss, was ihm oder ihr hilft.
      Manche Menschen erleben nur einmal eine Depression und dann nie wieder, andere haben eine chronische Krankheit. Was aber am wichtigsten ist: Pass gut auf Dich auf. Achte auf Deine Ernährung, Deine Beziehungen, Deine Arbeit, ja dein ganzes Umfeld. Alles, was Dich runterzieht, raubt Dir Kraft, die Du zum Gesundwerden brauchst. Überprüfe auch Deinen Perfektionismus, der so viele von uns unter Druck setzt. Die Lösungen liegen meist in Dir. Ein Therapeut kann Dir beim Suchen helfen, Tabletten können Dich stabilisieren. Aber Dein Lebenswandel bestimmt Deine Stimmung. Und aus meiner Erfahrung sind die Tabletten das, worüber man sich zuletzt Sorgen machen sollte. Erst die wichtigen Parameter ins Lot bringen. Wenn dann immer noch keine Besserung in Sicht ist, dann kannst Du dich fragen, ob die Tabletten eventuell bleiben dürfen/ sollen/ können.
      Liebe Grüße
      Susi

      Reply
  • Anna
    2. Juli 2020 at 8:59

    Hallo, vielen Dank für Deine Offenheit.
    Ich suche seit Jahren seit einer geeigneten Möglichkeit mein Leben mit der Depression “weiter zu geben” , weil ich denke, dass unser Gesundheitssystem nicht ehrlich mit ADs umgeht und es scheinbar keinen anderen Weg gibt, Patienten zu informieren. Einzig, mir fehlts an Selbstbewusstsein… manchmal.
    Du tust es und das ist so gut!
    Dein Weg kommt mir so bekannt vor. Sitze momentan mit vermutlichen Absetzerscheinungen zuhause bei einer einer Dosis Venlafaxin zwischen 75 mg und 37.5 mg… in jedem Moment Zweifel über jede Entscheidung, die ich im Leben getroffen hab und es tut einfach nur weh.

    Reply
    • heysister
      2. Juli 2020 at 11:03

      Liebe Anna, danke für Deinen Kommentar. <3
      Bitte zweifele nicht an deinen Entscheidungen. Überlege, was Dich daran so ärgert und überprüfe, ob Du es noch einmal machen kannst? Vielleicht nicht an denselben Orten oder mit denselben Menschen- aber vielleicht kannst Du eine ähnliche Situation heute anders bewältigen. Wir sind alle nur Menschen, sei nicht so streng mit Dir. Heute bist Du vielleicht einfach älter und hast dazu gelernt, kannst Situationen neu bewerten. Dein Leben hat noch viel zu bieten, die ADs sind nicht alles.
      Es kommen wieder bessere Zeiten, versprochen!!!!!
      Liebste Grüße!
      Susi

      Reply
  • Markus
    23. Juni 2020 at 15:09

    Hi, ich habe schon öfters abgesetzt, gerade bin ich auch wieder ohne, man empfindet einfach viel mehr ohne, meine Gedanken und Empfindungen sind viel Tiefgründiger. Das absetzen macht mir interessanterweise gar keine Probleme. Für mich ist das einschleichen immer heftig, mit üblen Kopfschmerzen und einer krassen Erstverschlimmerung. Und jedes mal sag ich dann “ich setze nie mehr ab….“
    Und trotzdem mach ich es dann wieder. Aber ich versuche mich jetzt nicht mehr so unter Druck zu setzen. Wenn ich sie im Herbst wieder brauche, dann nehme ich sie halt wieder und werde es nicht mehr ewig hinaus zögern. Weil sie mich dann gut durch die dunklen Monate bringen.

    Viele Grüße an alle Leidensgenossen 🙂
    Markus

    Reply
    • heysister
      27. Juni 2020 at 12:31

      Hi Markus,
      verrückt, dass ausgerechnet das Absetzen Dir nichts ausmacht. Von welcher Dosis gehst Du runter und in welchen Schritten, wenn ich fragen darf? Und hast Du in den dunklen Monaten schon mal eine Tageslichtlampe ausprobiert? Ich schwöre drauf… https://hey-sister.de/tageslichtlampe-bringt-das-was
      Ganz liebe Grüße
      Susi

      Reply
      • Markus
        29. Juni 2020 at 8:48

        Hi Susi, eine Tageslicht Lampe habe ich bereits. Ich nehme eine relativ geringe Dosis. Maximal 75 mg. Das ist bei mir schon die Obergrenze weil ich sonst so über dreht werde und lauter spreche. Das hat mir in der Arbeit auch schon Ärger eingebracht. Außerdem geht mein Blutdruck etwas nach oben. Bei einer Dosis von 37,5 ist alles gut. Auf diese gehe ich meistens wieder runter sobald ich mich stabil genug fühle. Diese Dosis nehme ich dann zum ausschleichen nicht mehr täglich, sondern erhöhe die Abstände immer weiter bis ich sie komplett absetze.
        Liebe Grüße
        Markus

        Reply
  • Stefan
    20. Juni 2020 at 12:59

    Hi ihr.
    Nehm auch seit vielen Jahren Venlafaxin. Bus Okt nur 18.75 mg. Dann hiess es “kann ich weglassen”. Hab ich dann Ende April angefangen. Seit Anfang Juni gehts bescheiden. Ängste
    Panikattaken depri Gliederschmerzen kraftlos Unruhe Nervös.
    Bin recht hoffnungslos.
    Was habt ihr mir für nen Rat? Schleiche es grad mit 1-2 mg pro Tag wieder ein.
    Wird das Alles mal wieder? Seh leider nur sehr trüb.

    Grüße Stefan

    Reply
    • heysister
      21. Juni 2020 at 22:33

      Hi Stefan, zuerst mal: Hut ab! Schön, dass Du Dich getraut hast, es überhaupt zu versuchen.
      Hast Du denn einen Psychiater, der Dich berät? Das ist m.E. unabdingbar. Kein Forum kann ärztliche Beratung ersetzen.
      Leider habe ich keine Erfahrung mit dem endgültigen Absetzen von Venlafaxin, kenne aber Menschen, die es geschafft haben.
      Aber: jeder Mensch ist anders, deshalb: lass Dich unterstützen. Und wenn der Arzt nicht mehr passt, suche Dir einen neuen.
      Eine Umarmung an Dich. Susi

      Reply
    • Iris
      20. September 2020 at 3:38

      Hallo Stefan.
      Kannst du mir bitte sagen, von welcher Firma man Venlafaxin in 1 mg Schritten ausschleichen kann? Habe bis jetzt nur eine Firma gefunden, deren Kügelchen 12,5 mg enthalten.
      Bedanke mich schon jetzt für deine Antwort.
      Liebe Grüße Iris

      Reply
      • heysister
        23. September 2020 at 9:27

        Liebe Iris,
        Unabhängig von Stefan habe ich heute zufällig eine Email mit einem Tipp bekommen, die genau zu Deiner Frage passt: Dort schreibt Marcus:
        “Ich habe das Venlafaxin vom Hersteller Heumann und dort sind z.B. in der 75 mg Kapsel 6 große Pellets zu je 12,5mg. Ich habe immer ein Pellet rausgenommen und so immer um 12,5mg reduziert. Ab 37,5mg war der Schritt aber dann bei mir auch zu groß. ABER mittlerweile weiß ich: Es gibt es auch Kapseln von gewissen Herstellern z.B. glaub ich von Neuraxpharm oder Biomo, da sind viele kleine Kügelchen drin, mit denen man in noch viel kleineren Schritten abdosieren kann. Vielleicht wäre das etwas für dich um die letzten 37,5mg loszuwerden.”
        LG Susi

        Reply
  • Mudi Gowayed
    9. Juni 2020 at 21:20

    Hallo,

    Man bekommt auch die 37,5 mg problemlos weg. Ich nahm 18 Jahre lang Venlafaxin und brauchte 6 Wochen um sie abzusetzen. Nach dem kompletten Absetzen hatte ich noch 4-5 Wochen mit Stimmungschwankungen, Müdigkeit, dumpfen Kopf, Geistesabwesenheit zu kämpfen, dann waren auch diese Symptome weg. Heute geht es mir sehr sehr gut ohne Venlafaxine. Das wichtigst ist das letze Stück sehr langsam zu reduzieren. 37,5 mg, davon z.B. 15% weg und zwei bis drei Wochen auf dieser Dosis bleiben. Dann wieder 15% weg und wieder 2 bis drei Wochen auf dieser Dosis bleiben. Wichtig ist es erst dann wieder zu reduzieren, wenn die Symptome ziemlich abgeklungen sind. Ich habe bis 3mg reduziert und diese noch zwei bis drei Wochen genommen bevor ich sie komplett absetzte. Das Geheimnis ist langsam absetzen und jeden Tag Venlafaxin nehmen, nicht versuchen einen Tag zu nehmen und dann einen Tag auszulassen, dann zwei Tag auslassen und wieder einen Tag nehmen etc… Das funktioniert so nicht!!! Venlafaxin hat nur ein kurze Halbwertszeit, daher muss man sie täglich nehmen und die Dosis sehr sehr langsam reduzieren. Dadurch kommt man ohne schwerwiegende Absetzsymptome durch.

    Reply
    • heysister
      9. Juni 2020 at 21:24

      Hey Mudi,
      Danke für deinen Kommentar, das klingt sehr interessant! Vielleicht versuche ich es das nächste Mal auch so. Wie lange bist du schon frei von den Tabletten?
      VG nach Österreich, Susi

      Reply
    • nicole
      15. Juni 2020 at 20:44

      Hallo, könnte man Sie auch privat Kontaktieren? Lg

      Reply
    • Vici
      12. Juli 2020 at 13:17

      Hallo
      Darf ich fragen wie du das gemacht hast? Gibt es diese kleinen mg Tabletten 💊?

      Reply
      • heysister
        2. August 2020 at 16:16

        Hi Vici, ich antworte jetzt mal stellvertretend: man nimmt am Ende die Kügelchen aus den Tablettenhülsen und zählt sie ab. Dann lässt man Kügelchen für Kügelchen weg. Minimum zwei Wochen für eine Kugel. VG Susi

        Reply
    • Angelika
      3. August 2020 at 11:18

      Das hätte ich wahrscheinlich machen sollen: die letzte Dosis gaaaaanz langsam ausschleichen!! Das habe ich aber leider nicht getan – obwohl ich Venlafaxin und davor Citalopram, Cipralex u.a. seit 25 Jahren eingenommen habe.
      Warum ich jetzt keine Antidepressiva mehr nehmen wollte? Vor über einem Jahr wurde ich wegen Depressionen arbeitsunfähig und bin seitdem ganz aus dem Arbeitsleben raus. Da die Arbeit einer der Hauptfaktoren für meine Depression war (dachte ich zumindest) und die nun wegfiel, fing ich an, monatlich in 37,5-Schritten meine Dosis von damals dauerhaft 300mg Venlafaxin zu reduzieren. Ich wollte mich rundum „befreien“ und ging davon aus, dass ich, wenn ich wieder depressiv werden sollte, damit besser und auch alleine fertig werden würde, wenn ich dauerhaft zu Hause bin. Ich kann da ja besser auf mich selbst eingehen. Also fing ich mit dem Absetzen an. Es ging über Monate auch ganz gut, sogar sehr gut, bis ich zur letzten Stufe kam. Seit ca. 3 Monaten bin ich wirklich mies drauf. Zunächst plagten mich Gliederschmerzen und Traurigkeit, jetzt ist es eine fast bodenlose körperliche Erschöpfung und genauso tiefe Traurigkeit. Ich hatte mir diese Zeit anders vorgestellt!
      Zurzeit bin ich in der Phase, dass ich mich noch weiter selbst beobachte. Noch will ich nicht aufgeben und zu Venlafaxin zurückkehren. Ich denke, auch die Umstellung der Lebensumstände (raus aus dem Arbeitsleben, weniger Kontakte auch durch Corona) machen mir jetzt große Schwierigkeiten, so dass ich meine derzeitige Depression auch damit begründen kann. Es ist also vermutlich eine Mischung aus Entzug und einer „begründeten“ Depression. Ich hoffe, dass ich das in den Griff bekomme.
      Ich hätte gerne irgendwo im Internet mal gelesen, dass es jemand in vergleichbarer Situation mit dem Absetzen endgültig geschafft hat….

      Reply
    • Patricia
      14. August 2020 at 18:49

      Hallo Mudi,

      ich habe genau danach gegoogelt, nach diesem sehr langsamen absetzen. Ich nehme die kleinen Dingerlin seit meiner Wochenbettdepression von vor 3 Jahren. Mein Kind wurde direkt nach der Entbindung in ein anderes Krankenhaus 60 km weiter verlegt und ich musste aus gynäkologischen Gründen ( vermutlich eher versicherungstechnische Gründe ) im anderen KH bleiben. Ich schätze, ich habe da einen Knacks abbekommen. Ich möchte auch gerne die Dingerle loswerden und werde es auch gaaaanz langsam ausprobieren. Durch die Kügelchen ist es ja relativ einfach sie zu dosieren. Aber danke für den Tip mit den 15 %.

      Reply
    • Nora
      16. September 2020 at 15:38

      Wow, ich bin auch gerade dabei abzusetzen… ein einziger Albtraum.
      Bin total froh, dass ich hier den Blog gefunden habe!!!!

      Hattet ihr auch Symptome im Darmbereich, Aufgeschwemmtsein, Muskelschmerzen, Trägheit im Wechsel mit Aktionismus…?

      Freue mich sehr über Austausch mit Euch.

      LG
      Nora

      Reply
      • heysister
        19. September 2020 at 14:18

        Hi Nora,
        Von welcher Dosierung gehst Du denn runter und wo bist Du gerade?
        Verstopfung, Aufgeschwemmt sein und Trägheit im Wechsel mit Aktionismus sind bei mir keine Absetzsymptome, sondern immerwährende Begleiterscheinungen des Venlafaxin.
        LG Susi

        Reply
  • Susan
    27. Januar 2020 at 8:45

    Hallo,

    ich nehme auch Venlafaxin 225mg und Turn zeit noch was zum Schlafen.. hatte 2 Wochenbettdepressionen plus 2 Rückfälle- den einen gerade
    Sitze gerad vor der Tagesklinik und bin gestern über deinen Blog gefallen… ich finde es total gut wie du dich öffnest und stehst ja dennoch mit beiden Beinen im Leben…
    ich stand auch immer zwischen jeder Episode im Leben- bin Lehrerin- und habe auch einen super coolen lieben Mann..
    Ich habe 5 Jahre auch die Erhaltungsdosis 37,5 genommen und mir ging es bis Oktober gut damit.. dann leider ein rückfall.. aber das kann auch am Herstellerwechsel liegen , wegen den Lieferengpässen..

    Mich würde interessieren, wann du wieder fit warst und wie du das gemerkt hast?

    Liebe Grüße Susan

    Reply
    • heysister
      27. Januar 2020 at 9:42

      Hallo liebe Susan,
      zuerst: Kopf hoch! Du übernimmst Verantwortung für Dein Leben und ich bin stolz auf Dich.
      Wann ich wieder fit war… hmm.. ich habe ja eine Magnetfeldtherapie absolviert. Damit habe ich ziemlich schnell gemerkt, dass ich plötzlich wieder Kraft hatte für Sport, das hab ich sonst nie. -> https://hey-sister.de/magnetfeldtherapie-gegen-depressionen-meine-erfahrung
      Die 37,5 nehme ich trotzdem noch- weil ich merke, dass ich dieses “Kissen” brauche, grade im Winter.
      Warum Du wieder in ein Loch geraten bist, kann viele Gründe haben- der Herstellerwechsel, Hormone, etc pp.
      Ich finde, am wichtigsten ist für uns alle die Selbstliebe. Sich nicht zu verurteilen. Ich habe noch nie einen Krebskranken gesehen, der sich selbst verurteilt hat, weil der Krebs zurückkam nach 5 Jahren (ich möchte keine Krankheiten aufwiegen, nach dem Motto: “was ist schlimmer”- nur dürfen wir uns nicht dauernd verurteilen).
      Gebe Deinem Körper die Zeit, die er braucht.
      Fühl Dich fest umarmt!
      Susi

      Reply
  • Belinda
    19. Oktober 2019 at 8:18

    Hey Sister!♥
    Du schreibst mir aus der Seele.
    So so schnell sind die Tabletten auf dem Tisch des Arztes. Jahre habe ich mich dagegen gewehrt, um mich dann doch ruhig zustellen.
    Seit 2014 in Behandlung und 30 Kilo mehr. Und JA, es kratzt am Ego!
    Danke für deine Offenheit.
    Liebe Grüße
    Belinda

    Reply
    • heysister
      19. Oktober 2019 at 13:48

      Liebe Belinda!
      Ich versteh dich so gut. Und auch für mich ist es interessant, andere Geschichten zu hören. Denn ich stelle fest: ich habe IMMER mehr Geduld/Liebe/Nachsicht mit anderen Menschen. Wieder was gelernt für meine eigene Akzeptanz!
      Fühl Dich gedrückt!
      Susi

      Reply
  • Jules
    17. Oktober 2019 at 0:50

    So so mutig!!! Danke, dass du das mit uns/mir teilst!

    Reply
    • heysister
      17. Oktober 2019 at 8:40

      Danke liebe Jules! Ich freue mich, dass der Beitrag sich so gut verbreitet und das Feedback überwiegend positiv ist.
      So macht das jahrelange Strugglen endlich Sinn- wenn Andere lernen können, was ein Leben mit Depression bedeuten kann oder einfach wissen: ich bin nicht allein.
      Liebe Grüße <3 Susi

      Reply
      • Rainer
        26. September 2020 at 20:27

        Hallo.
        Bei mir ist eine generalisierte Angststörung diagnostiziert worden. Mit Panikattacken und schrecklichen Ängsten bin ich 2012 stationär in der Klinik aufgenommen worden. Damals habe ich mit der Einnahme von Venlafaxin begonnen. Anfangsdosis 75 mg, dann meine Höchstdosis 150 mg. Durch Therapien und Venla ging es mir bald besser. 2015 habe ich dann meinen ersten Absetzversuch gestartet, von 75 mg auf 0. Dann noch 2 dosierte Versuche, durch Reduzierung der Kügelchen beim retardierten Medikament. Alle Versuche begannen nach dem letzten Kügelchen gleich, Zapps (Blitze im Gehirn) und Gleichgewichtsprobleme. Nach 14 Tagen waren die Störungen verschwunden. Aber nach ca. 2 Monaten kamen meine Ängste zurück. Ich habe also wieder Venla genommen. Seit 4 Jahren 37,5 mg und ich fühle mich gut damit, ohne Ängste. Gemeinsam mit meinen behandelnden Ärzten und meinem Therapeuten habe ich mich entschlossen Venlafaxin weiterzunehmen.
        Gedanken über Langzeitschäden mache ich mir nicht, denn ohne Venlafaxin kämen die Ängste zurück und die sind für mich schlimmer.

        Reply

Leave a Reply