Menu

Beinverkürzung? Schönheits-OP für große Frauen

In mir rumort es- schon seit längerer Zeit. Begonnen hat alles mit einer relativ harmlosen Frage in einem Forum für große Menschen: “Steht Ihr zu 100% zu Eurer Größe oder würdet ihr manchmal gerne über Nacht ein paar Zentimeter schrumpfen?” Daran finde ich nichts Schlimmes, schließlich sind solche Foren zum Austausch und zur gegenseitigen Unterstützung da. Und es gab zu diesem Thread auch genügend tolle, positive Antworten. Doch dann bekam ich eine Email, die dieses Thema noch weiter spinnt. Viel viel weiter. Hier stand nämlich nicht die Phantasie im Raum, über Nacht ein wenig zu schrumpfen. In diesem Fall existierte der Plan, es wirklich in die Tat umzusetzen. Mit einer Beinverkürzung.

Eine Beinverkürzung?!

Eine junge Frau Mitte 20 mit 1,93 m Körpergröße fragte mich um Rat. Was ich denn davon hielte, dass sie sich die Beine kürzen lassen möchte. Rund 5000 Euro sollte das Ganze kosten. Doch das ist nur die halbe Wahrheit, denn jede OP ist ein Risiko, bringt Schmerzen und auch eventuelle Komplikationen mit sich. Ganz zu schweigen davon, dass die Patient:in danach wieder komplett neu gehen lernen muss.

-Bevor ich weiterschreibe, möchte ich Euch sagen, dass besagte Frau einverstanden ist, dass ich ihren Fall hier exemplarisch behandle- denn zusammen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die wahre Ursache für ihren Wunsch nach einer Schönheits-OP ganz woanders liegt.-

Seit ihrer Kindheit war M. auf weiter Flur immer die Größte. Sie war nicht so niedlich wie die kleinen blonden Engel in ihrer Klasse und auch in der Pubertät ein “Brett mit Warzen” (das war ihre Wortwahl). Dünn, groß und sicherlich für viele Gleichaltrige eine Exotin. Dass Kinder und auch Jugendliche grausam sein können, das haben viele von uns am eigenen Leib zu spüren bekommen. Doch mit dem Alter “gewöhnen” sich viele große Frauen an ihre Länge, fangen an sie zu akzeptieren und lieben sie sogar.

Ablehnung und Selbsthass

Bei meiner Email- Bekanntschaft war das leider nicht der Fall. Oft weinte sie sich in den Schlaf. Sie litt wahnsinnig unter der Tatsache, anders zu sein, keinen Freund zu bekommen und verstrickte sich immer mehr in ihrer Opferrolle. Nach der Ausbildung und den ersten Jahren im Beruf hatte sie das Geld für die OP zusammen. Der konsultierte Chirurg hinterfragte nicht lange, sondern erklärte gleich das Vorgehen. Immer noch hatte M. keine Liebesbeziehung aufbauen können. Kein erster Freund, keine Schmetterlinge im Bauch, stattdessen jeden Tag der verhasste Blick in den Spiegel. Und das Gefühl, nicht dazu zu gehören.

Unser Kontakt

Es klingt verrückt, aber über Shopping Queen wurde M. auf mich aufmerksam und suchte bei mir um Rat. Ich war bestürzt von ihrer Traurigkeit, ja von ihrem Hass gegenüber sich selbst. Gerade eben haben wir das erste Mal miteinander telefoniert und ich bin einfach nur glücklich, dass sie die OP (für’s Erste) auf Eis gelegt hat.

Dass sie versucht, ihre Komplexe (und viele andere private Angelegenheiten) mit einem Psychologen zu besprechen. Manchmal frage ich mich, wie sehr wir unsere Größe unser Leben bestimmen lassen. Ist denn nur wichtig, wie groß wir sind? Haben wir keine anderen Qualitäten? Müssen wir jedem gefallen? Jedem dahergelaufenen, eventuell sogar minderbemittelten Deppen, der uns ‘nen Spruch drückt?

Niemals, aber wirklich niemals im Leben habe ich darüber nachgedacht, mir meine Beine kürzen zu lassen. Eine ungesunde Psyche kann aber die Größe genauso aufblasen wie das Gewicht im Leben einer Essgestörten. Dass es nichts mehr gibt, was wichtiger ist. Und dann braucht der Mensch Hilfe.

Beinverkürzung oder Psychologische Hilfe?

Ich wünsche mir, dass Keine:r von Euch ähnliche Probleme hat. Allein der Gedanke, dass es doch so sein könnte, machte mich unfassbar traurig und hat mich dazu bewegt, diese Zeilen zu schreiben. Lasst Euch helfen, wenn ihr mit Euch nicht im Reinen seid. Kämpft für ein glückliches und selbst bestimmtes Leben. Krankheit und Schicksalsschläge können wir nicht steuern, aber am eigenen Selbstbewusstsein können und MÜSSEN wir arbeiten. Das ist unsere Pflicht.

Gesund sein. Familie haben. Freunde. Arbeit. Hobbys. All das sind unbezahlbare Umstände.

LEBT! Und wenn Euch etwas am Glücklichsein hindert, dann schaut genauer hin! Redet mit Anderen. Geht zum Psychologen. Besinnt Euch auf das Wichtige im Leben.

Du bist nicht Deine Größe!

Du bist Dein Humor, Dein Lachen, Deine Freude, Deine Hilfsbereitschaft, Deine Kreativität, Deine Herzlichkeit, ja auch Deine Launen, Dein Schmerz, Deine Tränen, Dein Trotz, Deine Sensibilität – und es gibt Dich nur ein einziges Mal.

Genieße dein Leben. So wie Du bist.

Fotos: Fotografie Blickfang

No Comments

    Leave a Reply