Menu

Aktion “Sichere Wiesn”: Schutz für Mädchen & Frauen

Dieses Jahr ist es wieder soweit: nach zwei Jahren ohne Oktoberfest darf München im September endlich wieder feiern. Die Vorfreude bei den erwarteten 6 Millionen(!!) Wiesnfans ist riesig, in vielen Zelten sind die reservierbaren Tische so gut wie ausgebucht. Die Vorbereitungen für den Startschuss am 17. September laufen auf Hochtouren- und auch die Aktion Sichere Wiesn bereitet sich schon intensiv auf die aufregende Zeit vor. Seit 2003 sorgen verschiedene Münchener Vereine dafür, dass sich auch Mädchen und Frauen auf dem Oktoberfest sicher und geschützt fühlen können.

Auf dem größten Volksfest der Welt darf wieder gefeiert werden

Sichere Wiesn 2022

Hinter dem Projekt stehen AMYNA (Verein zum Schutz von Mädchen* und Jungen* vor sexueller Gewalt), IMMA (Initiative für Münchner Mädchen*), die Beratungsstelle Frauennotruf München und Hänsel + Gretel (Kinderschutzstiftung). Die Ziele der “Sicheren Wiesn” sind klar: Hilfe anbieten, Solidarität fördern, die Wahrnehmung von sexuellen Übergriffen auf dem Oktoberfest fördern und vor allem: Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Die Aktion hilft, egal, was passiert ist. Wenn Frauen ihre Gruppe verloren haben, keinen Schlafplatz mehr finden, müde oder betrunken sind, sich bedroht oder verunsichert fühlen oder im schlimmsten Fall auch belästigt oder vergewaltigt wurden: im sogenannten Safe Space werden sie aufgefangen und versorgt.

Safe Space 

Der Safe Space befindet sich im Servicezentrum hinter dem Schottenhamelzelt, geöffnet ist täglich von 18 bis 1 Uhr, Samstags schon ab 15 Ihr. Dort stehen den Hilfesuchenden erfahrene Fachfrauen (Psychologinnen und Sozialpädagoginnen) zur Verfügung, die zuhören und Hilfestellung für die nächsten Schritte leisten. Sogar eine sichere Heimfahrt machen die Helferinnen dort möglich: dank des Münchner Taxiunternehmens IsarFunk werden Frauen im Notfall sicher und kostenfrei nach Hause gefahren. Und die Erfahrung der letzten Jahre zeigt: die Unterstützung wird immer mehr angenommen. 2019 suchten rund 300 Besucherinnen Hilfe im Safe Space, viele davon aus dem Ausland. Fast 70 Prozent davon außerdem waren unter 30 Jahre alt.

Grafik via Sichere Wiesn

Wir finden die Aktion Sichere Wiesn einfach nur grandios- und vor allem für junge Frauen besonders wichtig. Jugendliche überschätzen sich beim Konsum von Alkohol oft und schaffen es manchmal (noch) nicht, sich richtig abzugrenzen und zu wehren. Und seien wir ehrlich: ein Safe Space bei einer Veranstaltung mit über 600.000 (alkoholisierten) Menschen pro Tag ist einfach Gold wert- egal für welche Altersklasse.