Lifestyle Reisen

Cool statt spießig: Ode an den Campingplatz

6. April 2019

All die Jahre war er für mich der Inbegriff des Spießertums. Mit Adiletten, Gartenzwergen und Perlenvorhängen. Ja, der Campingplatz hat es nicht leicht: gleich hinter dem Schrebergarten fristet er ein extrem unsexy Dasein…  auch in Zeiten von Glamping und Co. All die Jahre habe ich über ihn gelacht. Heute kann ich es kaum erwarten, bis wir endlich wieder dort sind. Es ist April und das heißt:

Die Saison ist eröffnet

Wer den Campingplatz verstehen will, muss dort gewesen sein… an einem Samstag vormittag. Erstmal ankommen. Mit 20 kmH auf den Platz rollen und die anderen Camper winkend begrüßen, ist beim ersten Mal noch komisch. Das legt sich.

 

 

Dann gehts zum Kiosk, die Lage checken, ein kühles Bier mit den Anderen trinken (geht, ist schließlich schon 10:30 Uhr, fast Mittach!). Meine Tochter schnappt sich ihren Roller und schaut, wer da ist. Sie hat alle Freiheiten, denn hier achtet Jeder auf Jeden- im positivsten Sinn. Und: hier sind alle gleich, egal ob Ärztin oder Kassiererin, Bankdirektor oder Pensionär, ITler oder Beamter. Hier gibt es keine Statussymbole oder Dresscodes, jeder ist entspannt und nur zu einem Zweck hier: noch mehr zu entspannen. Wir gruscheln ein wenig im Garten und bereiten dann alles vor zum Grillen.

 

 

Mittagspause

Nach einem kurzen Verdauungsschläfchen gehen wir schwimmen am See, dafür müssen wir nur 50 m gradeaus. Bleiben auf dem Rückweg bei einem älteren Ehepaar stehen, das zusammen alte bayerische Lieder singt und sich mit Gitarre und Ziehharmonika begleitet. Ich verspüre dabei ein merkwürdiges Ziehen in der Magengegend. Es ist die Erinnerung an längst vergangene Zeiten und ein Gefühl von Geborgenheit und Unbeschwertheit. Ein Gefühl aus meiner Kindheit. Ich liebe es.

 

 

Zurück am Wohnwagen wird mein Freund zum Handwerker, krempelt die Ärmel hoch und macht irgendetwas brutal Anstrengendes. Dafür lieb ich ihn noch mehr, vor allem, weil wir beide wissen, dass er es eigentlich nicht kann. Aber dann klappt es doch und wir sind stolz und glücklich. Wir suchen Federn mit der Kleinen, kuscheln, küssen nasse Haut und riechen an sonnengebleichten Haaren. Es gibt Butterkekse und Limo und die Vögel zwitschern. Abends sitze ich bei der Witwe von nebenan, die Besuch hat von einem anderen Camper. Er war Pilze sammeln und erklärt uns eine halbe Stunde lang alles, was er dazu weiß. Wo sie wachsen und warum und wie man sie zubereitet und wie man es aufkeinenFall! machen darf. Wieder halte ich inne und betrachte die Situation von außen. Wieder fühl ich mich so geborgen. Für dieses Gefühl feiere ich meinen Campingplatz.

Meine Hood.

 

 

 

 
 

    Leave a Reply

    Ich stimme zu.

    Instagram

    Folge mir!

    IMPRESSUM

    DATENSCHUTZ