Lifestyle

Elektro-Mobilität attraktiv gestalten- die EnBW macht’s vor!

28. November 2018

ANZEIGE

E-Mobilität. Ein Thema, bei dem (in Deutschland) immer noch viel Unsicherheit besteht. “Brauchen wir das wirklich? Muss das sein, ein neues Auto kaufen, um dann nicht zu wissen, wo ich laden soll?”- “Nee, lass mal, das is mir zu teuer. Zu umständlich. Zu dies, zu das.” Ich gebe zu, auch für mich war das Thema bis vor ein paar Monaten noch relativ uninteressant. Dann habe ich den Arbeitgeber gewechselt und in meinem neuen Job arbeite ich im Communication Service für einen Automobilzulieferer. Seitdem ist die elektromobile Zukunft mein tägliches Brot. Ich darf hinter die Kulissen blicken, recherchieren, ich setze mich mit verschiedenen Angeboten auseinander und- auch enorm wichtig: ich bin endlich auch mal ein E-Auto gefahren. Für mich steht mittlerweile fest:

E-Mobilität ist die Zukunft 

Was jedoch viele bisher von einem konkreten Kaufvorhaben abschreckt, ist die Angst, die Ladepunkte würden nicht ausreichen. Ja, es gibt begrenzte Kapazitäten- rund 19.000 Ladesäulen sind es derzeit in Deutschland, Österreich und der Schweiz. ABER: es werden täglich mehr! Außerdem steigen gleichzeitig die Reichweiten der E-Autos- und niemand muss befürchten, irgendwo liegen zu bleiben, weil die Batterie leer ist. Und wenn dann, müssten wir diese Angst schließlich genauso haben, wenn wir uns nicht rechtzeitig um eine stinknormale Tankstelle kümmern.

Um den Menschen aber endgültig die Berührungsängste vor einem E-Auto zu nehmen, müssen meiner Meinung nach Kombipakete her. Die Menschen müssen einen VORTEIL davon haben. Noch gibt es da zum Beispiel die Kaufprämie der Bundesregierung, die vor zwei Jahren gesetzlich verabschiedet wurde und die besagt: wer ein Elektroauto kauft, erhält 4.000 Euro Zuschuss. Die eine Hälfte bezahlt der Staat, die andere der Hersteller. Die Nachfrage ist allerdings verhalten. Politiker und Autohersteller wollen deshalb die Laufzeit der Prämie auch über die bisherige Deadline (Juni 2019) hinaus verlängern.

 


 

Aber auch die Stromanbieter haben erkannt, dass sie handeln müssen. Nehmen wir die EnBW: das Energieunternehmen aus Baden-Württemberg arbeitet mit Hochdruck daran, die Menschen in Deutschland für das Thema E-Mobilität zu begeistern. Der neueste Clou: ein spezielles Leasingangebot, bei dem 300 smart EQ fortwo um rund 40 Prozent günstiger angeboten werden. Dazu gibt’s Ökostrom für zu Hause und Ladeguthaben für unterwegs. Die monatliche Leasingrate: nur 174 Euro.

All Inclusive für’s Elektro-Auto 

Solche Angebote sind meiner Meinung nach ideal, um die Menschen für die neue Art des Fahrens zu begeistern: ein “All-Inclusive-Angebot” bestehend aus Elektroauto, Stromtarif und Ladeguthaben. Dazu im Leasing, um es für sich “auszuprobieren”. Und wer einmal umgestiegen ist, der wird nicht mehr zum Verbrenner zurückkehren, das ist meine feste Überzeugung.

Auch das Ladenetz baut die EnBW aus- bis 2025 investiert sie bis zu eine Milliarde Euro. Im Budget enthalten sind auch rund 1.000 neue Schnellladestandorte in Deutschland. Dazu bietet das Unternehmen Dienstleistungen rund um die Elektromobilität, beispielsweise die App EnBW Mobility +, mit der man freie Ladepunkte finden kann. Mit der App kann der Autofahrer außerdem gleich laden und bezahlen.

So einfach kann Elektromobilität sein.

Wissen auch unsere geflügelten Freunde hier:

 

 

Wie seht Ihr das?

Ist ein Elektro-Auto eine Option für Euch?

 

 

    Leave a Reply

    Ich stimme zu.

    Instagram

    Let's connect!